PitaPata Dog tickers

Nico

DSC_1495_blog.JPG  

Gallery

  dsc02593 03

_______________________

Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es, dass das Wort "Tierschutz" überhaupt geschaffen werden musste (Theodor Heuss)

_______________________

Hier bin ich auch zu finden

domgif.gif Dom-Cam

November 2021
M D M D F S S
« Dez    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Wetterbericht

30. November 2021, 10:57
Regenschauer
WSW
Regenschauer
7°C
12 m/s
Gefühlte Temperatur: -2°C
Aktueller Luftdruck: 1010 mb
Luftfeuchtigkeit: 87%
Wind: 12 m/s WSW
Sonnenaufgang: 08:12
Sonnenuntergang: 16:32
Vorhersage 30. November 2021
Tag
Regenschauer
W
Regenschauer
9°C
Wind: 6 m/s W
Nacht
Regenschauer
WSW
Regenschauer
8°C
Wind: 5 m/s WSW
Vorhersage 1. Dezember 2021
Tag
Regen
WSW
Regen
10°C
Wind: 7 m/s WSW
Mehr...
 

Archiv

Besucher

Zahlen

Posts: 640
Comments: 2,774
Categories: 9
Last Post: Schweigen!
Last Commentator: Gucky
Last Modified: 16. Dezember 2014 @ 11:06 (GMT 1)

„Tiere“

von Simon Beckett

“Nigel ist sicherlich nicht der Hellste. Aber er ist meistens ganz guter Laune. Im Büro gibt es immer etwas zu kopieren, und außerdem sind da Cheryl und Karen. Auch im Pub, den seine Eltern früher führten und in dem Nigel jetzt wohnt, fühlt er sich wohl. Es gibt hier zwar kein Bier und keine Zigaretten mehr, aber Nigel interessiert sich sowieso mehr für Fernsehen und Comics.

Und dann ist da noch der Keller. Hier hält Nigel seine Mitbewohner. Dass die nicht freiwillig da unten wohnen, stört Nigel nicht…” (Klappentext)

Man kommt nicht umhin, den etwas zurückgebliebenen Nigel irgendwie zu mögen. Er ist in seiner geistigen Entwicklung bei der eines etwa Zwölfjährigen stehengeblieben. Der Roman erzählt in seinen 283 Seiten in vielen Rückblenden, warum Nigel so geworden ist, wie er jetzt eben ist – ein liebenswerter Psychopath. Spannend kann man diese Geschichte nun nicht unbedingt nennen – man erwartet nur ständig, dass irgendetwas Schreckliches passiert, besonders wenn Nigel seine “Tiere” im Keller versorgt. Die “Tiere” sind Menschen, die nach Nigel’s Meinung verkommene Subjekte sind und eingesperrt gehören. Er füttert sie auch konsequent mit Hundefutter und spricht sie mit “es” an.

Simon Beckett hat diesen Charakter hervorragend skizziert, die Schizophrenie wird dem Leser so erschreckend vor Augen geführt, dass ihm bewusst wird: die Irren leben unter uns und wir wissen es nicht einmal. Eine grausliche Vorstellung, oder?

Leave a Reply

 

 

 

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

:zwinker: :zitter: :winter: :winki: :winken: :winke: :weisswas: :weinen: :warten: :verlegen: :uups: :umhau: :troest: :traurig: :totlach: :sorry: :schwaerm: :schock: :schneeball: :schmatz: :schaem: :sabber: :rotwerd: :pulleralarm: :poeh: :piepmatz: :ohnein: :ohje: :nein: :nachti: :muede: :muahaha: :motz: :moin: :megaschock: :megaphon: :laufen: :lach: :knuddelsie: :knuddelihn: :knips: :klugscheiss: :kicher: :kaeffchen: :juhu: :jubeln: :ja: :hundi: :hundemacht: :huhu: :huhu2: :huepf: :hihi: :heia: :hau: :givefive: :genau: :freu: :denk: :danke: :dance: :cool: :bruell: :breitgrins: :boese: :boahnee: :bluemi: :blabla: :bitte: :baeh: :augenroll: